Rassige Russin gesucht!

Deutsche Männer auf Brautschau im Osten

Samstag, 08.12.2012, 22:05 Uhr, Länge: 96 Min.

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

In der Bundesrepublik wird jede 8. Ehe zwischen einem Deutschen und einer Ausländerin geschlossen. Tendenz steigend. Nach den Gründen befragt, geben viele deutsche Männer an, dass ihnen die Frauen in der Heimat oft zu egoistisch, emanzipiert und zu wenig familienorientiert erscheinen. Osteuropäische Frauen würden die gegensätzlichen Werte verkörpern. Ebenso schwingt bei vielen Männern die Hoffnung mit, durch die Brautschau im Osten eine deutlich jüngere und attraktivere Partnerin zu finden. „Ein Model für den Haushalt und die Erziehung der Kinder".

Die Frauen in Russland treibt bei der Suche nach einem Ausländer ein demographisches Problem an. Bedingt durch eine hohe Männersterblichkeit herrscht im Reich Putins ein Mangel an potenziellen Partnern. Im Schnitt haben russische Männer nur eine Lebenserwartung von 58 Jahren, 18 Jahre weniger als deutscher Männer. Die Folge: In Russland gibt es einen Überschuss von 10 Millionen Frauen. Sie sehnen sich nach einem Partner, wollen eine Familie gründen und müssen schon zwangsläufig im Ausland nach der großen Liebe Ausschau halten.

Das Geschäft mit der Partnervermittlung boomt. Über 500 Agenturen bieten in Deutschland ihren Service an - vom Erstellen der Online-Profile bis zum Flirt-Coaching vor Ort. Einwöchige Reisen kosten  ab 699.- Euro, inklusive Hotel. Erschwerend für ein Kennenlernen sind oft Sprachprobleme, da die deutschen Heiratstouristen selten Russisch sprechen und die Frauen kaum Deutsch. Dazu kommen oft unüberwindbare Differenzen in der Mentalität. Ksenia D.  aus St. Petersburg leitet eine der größten Agenturen. Jährlich vermittelt sie rund 200 Frauen ins westliche Ausland, Betreuung bis zur Hochzeit inklusive. Wie schwierig es letztlich ist eine dauerhafte Beziehung anzubahnen, zeigt jedoch die Statistik. Jede zweite internationale Ehe wird nach wenigen Jahren wieder geschieden.

Andy D., 40 Jahre, lebt und arbeitet als Butler in der Schweiz. Er ist gebürtiger Berliner und noch in der DDR aufgewachsen. Russland, das war „der große Bruder" im Osten, seitdem faszinieren ihn das Land und seine Frauen. Über eine Partnervermittlung reist er nach St. Petersburg. Im Kontakt ist er mit mehreren Frauen, darunter Julia, eine attraktive, 35-jährige Blondine. Doch seine Partnervermittlerin Ksenia gibt ihm einen Rat: Julia steht auf einer sogenannten „Prinzessinnenliste". Das sind Frauen, die hohe Ansprüche an den Partner haben und von vielen Kunden angefragt werden. Genau die richtige Herausforderung für den Butler, der für seine Arbeit auch Russisch gelernt hat. Mit viel Charme, einem eleganten Anzug und ausgewählten Geschenken fährt er nach Russland, um ihr Herz zu erobern.

Hans F. aus Düsseldorf, 53 Jahre, ist von osteuropäischen Frauen begeistert. Auf seinem Computer flimmern die Bilder junger, hübscher Ukrainerinnen. „Solche Frauen sagen dir in Deutschland Hallo, guten Tag und Auf Wiedersehen." Doch in Osteuropa sieht er seine große Chance. Beflügelt durch die Attraktivität der Frauen hat sich Hans in seinem Online-Profil um 10 Jahre jünger gemacht. Gut gelaunt trifft er auf seine Favoritin Victoria, 30 Jahre. Bald stellt sich heraus, sie wollte den Deutschen unter anderen Voraussetzungen treffen, nämlich als jüngeren und aktiveren Mann.

Zurück