Meine Schuld

Das Leben Hinter Gittern

Samstag, 08.12.2012, 22:05 Uhr, Länge: 96 Min.

zurück

Diesen Film käuflich erwerben

Rund 71.000 Strafgefangene sitzen aktuell in Deutschlands Gefängnissen. Die insgesamt 194 Justizvollzugsanstalten haben Platz für 80.214 Häftlinge. Ein Sechstel aller Gefängnisinsassen ist unter 25 Jahre alt - der kleinste Anteil der Strafgefangenen. Und dennoch der Wichtigste, denn wer in der Jugend schon bekehrt wird, taucht später nicht mehr in den Gefängnis-Statistiken auf. Und die sprechen eine deutliche Sprache: Wer nicht rechtzeitig den Absprung schafft, gehört zu den 50 Prozent aller Insassen zwischen 25 und 40 Jahre.

Wer aus dem Gefängnis raus kommt, hat kaum eine Chance auf eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Deswegen setzen vor allem die Jugendgefängnisse auf Resozialisierung. Therapien, Ausbildungen und Freizeitmöglichkeiten sollen die Jugendlichen auf den richtigen Weg bringen.    

Das Problem fängt in vielen Fällen schon vor dem Gefängnis an. Ob Elternhaus, schlechter Umgang oder Missbrauch in der Kindheit - die Gründe sind vielfältig, aber das Ergebnis immer das Gleiche: Gewalt gegen Mitmenschen.

Sechs Häftlinge - vom Jugendlichen bis hin zum Schwerverbrecher - zeigen uns ihren Alltag, erzählen von Schicksalsschlägen, falschen Entscheidungen und versuchen nachzuvollziehen, was sie hierher gebracht hat.  

Wir sind unter anderem im modernsten und neuesten Knast Deutschlands: der JVA Ronsdorf. In dem 179 Millionen Euro teuren Neubau verbüßen Jugendliche und junge Männer im Alter zwischen 14 und 24 Jahren ihre Haftstrafen. Insgesamt existieren 510 Haftplätze - die meisten davon schon komplett belegt.

Die JVA Wuppertal-Ronsdorf ist die Antwort auf den schrecklichen Foltermord in der Jugendhaftanstalt Siegburg vor fast sechs Jahren. Inzwischen gibt es ein neues Gesetz für den Jugendstrafvollzug. Die jungen Häftlinge haben eine Zelle für sich, leben in Wohngruppen, können Sport machen und Freizeitangebote nutzen. Und auch Äußerlich erinnert außer den Gittern vor den Fenstern nichts an ein Gefängnis.

Die Samstagsdokumentation erkundet das Leben hinter Gefängnismauern, fragen nach den Ursachen von Gewalt und Straftaten und  begleitet zwei Gefangene bei ihrem Weg in die Freiheit und bei der Chance zu einem Neubeginn.

Zurück