Edle Federn

Deutsche Falkenzüchter und ihre arabischen Kunden

Montag, 30.10.2006, 23:00 Uhr, Länge: 36 Min.

zurück

Schnell, makellos schön, durchtrainiert, groß und furchtlos. So wünschen sich Kunden aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ihre Jagdfalken. Und sind bereit, auf der Internationalen Falkenmesse in Abu Dhabi fast jeden Preis zu bezahlen. Ein erstklassiger Vogel bringt dem Käufer in Arabien mehr Ruhm und Ansehen als jeder teure Sportwagen. Die gefragtesten Raubvögel stammen aus deutschen Züchtungen.

In seinem Greifvogel-Camp bei München trainiert Falkner Leo M. etwa 25 Jagdfalken für die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Vögel stammen aus der Züchtung seines Partners Gerhard M. Beide kennen die Vorlieben der arabischen Kunden: schnelle, kräftige Jagdfalken mit dunklem oder hellem Federkleid. Im Alter von etwa 70 Tagen beginnt Leo M. mit ausgewählten Vögeln das Training. Um 5 Uhr morgens starten die ersten Einheiten. Dann jagen die Falken nach Ballons, die mit Beute präpariert wurden. Der Züchter lässt diese schrittweise immer höher steigen, damit die Falken lernen, effektiv zu jagen und die Thermik zu nutzen. Intensives Einzeltraining für den schnellsten Raubvogel der Welt, der im Sturzflug auf seine Beute bis zu 350 km/h erreichen kann. Akribisch führt der Falkner Buch: Flugstunden, Nahrung, Zustand des Federkleids, körperliche Entwicklung – alles wird sauber dokumentiert. Feierabend hat der Falkentrainer selten vor 23 Uhr.
Im September ist das Training abgeschlossen. Dann fliegen Züchter und Trainer mit ihren Vögeln auf die Internationale Falkenmesse nach Abu Dhabi. Dort wartet der Lohn ihrer Mühen: Für die besten Jagdfalken können sie Preise von 10.000 bis 20.000 Euro erzielen. Die Männer der Wüstenstaaten lieben die Beizjagd, oft reisen sie mit dem kompletten Hofstaat für mehrere Tage in die Wüste. Für ihr liebstes Hobby ist kein Aufwand zu hoch: Die Falken leben in klimatisierten Volieren und werden in eigenen Falkenkliniken medizinisch betreut.
Süddeutsche Zeitung TV über deutsche Falkenzüchter und ihre wählerische arabische Kundschaft.

Zurück